Iran – zurück im Land der Herzlichkeit

In Bandar Abbas kommen wir mit der Fähre wieder im Iran an. Wir freuen uns schon riesig darauf, dieses Land ein zweites Mal zu bereisen, denn es gibt nicht nur jede Menge historische Sehenswürdigkeiten und verschiedenartige Landschaften zu bewundern… Nein, wir freuen uns ganz besonders auf die Herzlichkeit der Menschen und deren enormer Gastfreundschaft.
Unser erstes Ziel ist die Insel Qeshm im persischen Golf, die mit der Autofähre in einer viertel Stunde zu erreichen ist. Eine zwar eher öde aber trotzdem reizvolle Insel, deren Bewohner vom Tourismus aber auch vom Schmuggel ins circa 70 km entfernte Khasab (Musandam) lebt.
Zurück auf dem Festland geht es schnurstracks Richtung Norden, denn das Visum für den Iran hat nur eine Gültigkeit von 30 Tagen und diese wollen schließlich sinnvoll genutzt sein. Wir haben wieder unseren Fremdenführer Vahid mit an Bord, der uns vergangenen September bereits so manches Kleinod gezeigt hat. Dieses Mal geht es in das kleine Städtchen Jahrom. Wir besuchen dort die größte handgemachte Höhle der Welt (die entnommenen Steine wurden für den Hausbau verwendet)  sowie eine Nomadenfamilie, die trotz Siedlungsprogramm des iranischen Staates nicht sesshaft werden möchte und mit ihrer Schaf- und Ziegenherde umherzieht. Außerdem sind wir pünktlich zum Jahresende des persischen Kalenders hier (Neujahr ist am 21. März) und zelebrieren mit einigen Freunden den letzten Mittwoch des Jahres mit einem Sprung über ein Lagerfeuer. Der Brauch soll alles Schlechte des vergangenen Jahres vernichten und die Seele frei machen für ein gutes neues Jahr.
Als nächstes führt uns Vahid in die für ihre Gartenkultur berühmte Stadt Shiraz, wegen ihrem Blumenreichtum auch “Garten des Iran” genannt. Außerdem hat sie eine alte Historie. Der früheste Hinweis auf die Stadt findet sich auf Schrifttafeln von 2000 v. Chr., die im Juni 1970 bei Bauarbeiten gefunden wurden.  Da es auch hier – wie übrigens in jeder größeren Stadt – speziell in den Abendstunden zum Verkehrschaos kommt, fahren wir mit dem Taxi ins Stadtzentrum und besuchen die Vakil-Moschee mit ihren atemberaubenden Fliesenfassaden, den Bazar und ein altes Hamam-Bad, welches jedoch nur noch als Museum dient. Zu früheren Zeiten wurde hier Körperhygiene zelebriert. Heute sind diese Art von Bädern nicht mehr notwendig, da jeder Haushalt ein eigenes Bad zu Hause hat.
Rund 60 km nördlich von Shiraz bleibt es historisch. Wir besichtigen die bekannteste Ausgrabungsstätte des Irans, die altpersische Residenzstadt Persepolis. Ein MUSS für jeden Iranbesucher. Sie war eine der Hauptstädte des antiken Perserreich und wurde 520 v. Chr. von Darius I gegründet. Der Name „Persepolis“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Stadt der Perser“. Über 14 Gebäude sind unter Darius I. und seinen Nachfolgern (u. a. Xerxes, Artaxerxes I. und Artaxerxes II.) errichtet worden. Die Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört, ihre teils wiederaufgebauten Reste  zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Kaum 4 km von Persepolis entfernt befindet sich die Ausgrabungsstätte Naqsch-e Rostam mit vier imposanten Felsgräbern, die auf die Könige Darius I. (522–485 v. Chr.), Xerxes I. (485–465 v. Chr.), Artaxerxes I. (464–425 v. Chr.) und Darius II. (425–405 v. Chr.) zurückgeht.
Leider ist nun die Zeit mit Vahid wieder vorbei. Es waren wieder sehr interessante und höchst informative Tage. An dieser Stelle: Vielen lieben Dank Vahid, es hat uns riesig gefreut!
Unser weiterer Weg nach Norden führt uns in die Stadt Esfahan. Zentraler Ort ist die Prachtanlage des Imam-Platzes im Zentrum der Stadt. Drumherum entstanden die bis heute eindrucksvollen beiden Prachtmoscheen  (Masǧed-e Emām & Lotfollāh), dem Palast („Hohe Pforte“) und dem am nördlichen Ende anschließenden Basar. Viele der eindrucksvollen Bauwerke stehen auch hier unter dem Schutz des UNESCO-Weltkulturerbes. Das historische Stadtbild ist durch Paläste, eine Vielzahl Minarette und die blauen Kuppeln der Moscheen geprägt. Herausragend ist ebenso die 33-Bogen-Brücke über den Fluss Zayandeh Rud, der derzeit jedoch leider ausgetrocknet ist. Wir nutzen diese Tatsache für einen Spazierganz im Flussbett, der uns auf die gegenüberliegende Seite und ins armenische Viertel führt. Zentrum des Armenierviertels ist die Vank-Kathedrale aus dem 16. Jahrhundert. Die Kathedrale beeindruckt durch die Vereinigung christlicher Architektur mit persisch-islamischer Gestaltungsformen. Sie ist auch heute noch das religiöse und geistige Zentrum der christlichen Armenier Esfahans. Aufgrund der Neujahrsfeiertage im Iran (nach persischem Kalender beginnt am 21. März das neue Jahr) sind jedoch extrem viele Besucher hier, so dass es uns in die benachbarte ruhigere aber ebenfalls schöne Bethlehem-Kirche zieht.
Einen besonderen Ort der Ruhe finde ich allerdings dort wo ich es nicht erwartet hätte. Ich besuchte eine kleine Moschee außerhalb des Zentrum, die bereits von außen durch seine tolle blaue Fliesenfassade schön anzusehen war. Ich durfte eintreten (natürlich nur in den Frauengebetsraum) und war beeindruckt von der lebendigen und bunten Innengestaltung aber noch mehr von dem  friedvollen Karma dieses Ortes. Ein schöner Moment, den ich genoss, bevor es wieder zurück in die pochende Metropole Esfahan und danach weiter Richtung Norden geht…


To Bandar Abbas we can take the boat back to Iran. We are really looking forward it to travel this country a second time, because there are not only lots of historical sights and admire various landscapes… No, we are particularly pleased the kindness of the people and their tremendous hospitality.
Our first destination is the island of Qeshm in the Persian Gulf, which can be reached by car ferry in a quarter of an hour. Although a rather bleak but still delightful island whose inhabitants from tourism but also from smuggling into the about 70 km away Khasab (Musandam) lives .
Back on the mainland it goes straight to the north, because the visa for Iran only has a validity of 30 days and want finally be put to good use. We have again our guide Vahid on board, who last September already shown us many gem. This time it’s in the small town Jahrom. We will visit the largest hand-made cave in the world (the removed stones were used for building houses) and a nomadic family, despite the settlement program of the Iranian state does not want to settle down and goes about with their sheep and goats. In addition we are on time at the end of the Persian calendar here (New Year is on 21 March) and celebrate with some friends the last Wednesday of the year with a jump over a campfire. The custom is to destroy all the evil of the past year and make the soul free for a Happy New Year.
Next, Vahid takes us to the famous for their garden culture city of Shiraz, also known as “the garden of Iran” because of its wealth of flowers. It also has an ancient history. The earliest reference to the city can be found on inscribed tablets from 2000 BC, which were found in June 1970 during construction work. Since it also here – as indeed in every major city – especially comes in the evenings to traffic chaos, we take a taxi to the city center and visit the Vakil Mosque with its stunning tile facades, the bazaar and an old hamam, which however only serves as a museum. In earlier times here body hygiene was celebrated. Today these types of baths are no longer necessary since each household has its own bathroom at home.
About 60 kilometers north of Shiraz, it remains historically. We will visit the most famous archaeological site of Iran, the ancient Persian city of Persepolis residence. A MUST for every Visitor Iran. She was one of the capitals of the ancient Persian Empire, was established in 520 BC by Darius I. The name “Persepolis” comes from the Greek and means “city of the Persians”. About 14 buildings are under Darius I and his successors (including Xerxes , Artaxerxes I and Artaxerxes II) was built. The palace city was destroyed in 330 BC by Alexander the Great, its partly rebuilt residues are a UNESCO World Heritage Site.
Hardly 4 km from Persepolis is the archaeological site Naqsch-e Rostam with four impressive rock tombs on the kings Darius I (522-485 BC), Xerxes I (485-465 BC), Artaxerxes I (464-425 BC) and Darius II (425-405 BC) is declining.
Unfortunately the time now with Vahid is over again. There were very interesting and highly informative days again. At this point: Many thanks Vahid, it was great!
Our way to north leads us into the city Esfahan. Central location is superb conditioning of the Imam Square in the center of the city. Trappings came up today impressive two magnificent mosques (Masǧed-e Emām & lotfollah ), the palace (“Sublime Porte”) and the subsequent on the northern end of the bazaar. Many of the impressive buildings are also under the protection of UNESCO World Heritage Sites. The historic city is dominated by palaces, minarets and a variety blue-domed mosques. Is outstanding as is the 33-arch bridge over the Zayandeh River, which however is unfortunately dried up. We use this fact for a walking on the river bed, which leads us to the opposite side and the Armenian Quarter. Center of the Armenian Quarter is the Vank Cathedral from the 16th Century. The cathedral impressed by the Association of Christian architecture with persian-islamic forms of design. She is still the religious and spiritual center of the Christian Armenians Esfahan. Because of the New Year holidays in Iran (after the Persian calendar begins the new year on March 21) there are extremely many visitors here, so that it draws us into the adjacent quieter but also beautiful Bethlehem Church.
A special place of peace I find where I would not have expected. I attended a small mosque outside the center, which was already beautiful to look at from the outside by its great blue tile facade. I was allowed to enter (of course only in the women’s prayer room) and was impressed by the vibrant and colorful interior design but more of the peaceful karma of this place. A beautiful moment that I enjoyed before heading back into the throbbing metropolis to Esfahan and then further north…

Album anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigen

Dieser Beitrag wurde unter 001 MIDDLE EAST AND Southwest-EUROPE (Juli 2013 - August 2014), 13 IRAN II veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Iran – zurück im Land der Herzlichkeit

  1. Sandrahuh sagt:

    Servus, ich hab einen einzigen interessanten Blog (Siehe Thema) zugeschickt bekommen und jetzt erlebe ich es genial wenn man das hinbekommen können würde. http://www.mcpfe.org/mit-einem-gewaechshaus-zum-umweltfreundlichen-selbstversorger/
    Ist sowas realisitisch? Was muss man zu diesem Zweck Können und wie würdet ihr das realisieren?

  2. AleXLibra sagt:

    Производство стеклянная крыша от организации Сити-Гласс.

    ограждения для душевых кабин из стекла

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>