Land des Weihrauchs – Oman zum “Letzten”

Nun sind wir bereits das vierte Mal im Oman und werden Ende Februar bei Verlassen des Landes insgesamt 13 Wochen in diesem wunderschönen Land verbracht haben. Lange Zeit von der Außenwelt verschlossen, birgt dieses Land Tradition und Ursprünglichkeit, gepaart mit spektakulären Landschaften und der unverfälschten Freundlichkeit seiner Bewohner. Der Oman ist landschaftlich ein äußerst vielfältiges Land. Die Berge bis über 3000 m Höhe, das Meer mit seinen langen Stränden und die (Sand-)Wüsten liegen eng beieinander.
Unser vorerst letzter Besuch in diesem Land führt uns über Al Ain nach Buraimi. Dort bleiben wir nicht nur ein paar Tage und nutzen erneut die Gelegenheit zum Wäsche waschen bei Ulrike, sondern machen auch einen wunderschönen Tagesausflug  mit Andrea & Dirk in die Wüste und ein altes Oasendorf im emiratisch-omanischen Grenzgebiet. Die beiden lernten wir in Abu Dhabi, wo sie leben, kennen und waren uns sofort sympathisch.
Nächster Halt ist in den zwischen Buraimi und Sohar liegenden Bergen, die einen Teil des Hajar-Gebirges ausmachen. Die Zeit ist – da noch nicht so heiß – ideal zum wandern. Die Berge hier sind zwar nicht allzu hoch aber sehr zerklüftet. Also erwandern wir ausgetrocknete Flussbette (Wadis), beobachten Tiere (meist freilaufende Ziegen, Schafe und Esel) und genießen die Stille in dieser Einsamkeit. Unser neu installiertes Navigationssystem Zwinkerndes Smiley führt uns danach auf steiniger Piste eines “Wadis” weiter in das ehemalige kleine Fischerdorf Shinaz (ca. 30 km nördlich von Sohar) am omanischen Golf. Wie nicht anders zu erwarten sind wir auch hier innerhalb kürzester Zeit “die Attraktion” des Dorfes und werden von allen erdenklichen Quellen aus mit omanischen Köstlichkeiten versorgt bis wir uns dann nach zwei relaxten Tagen auf den Weg über Ras Sawadi nach Muscat machen.
In Muscat angekommen nehmen wir erst einmal zwei neue Mitreisende an Bord. Zwei Plüschtiere werden uns auf unserer Heimreise begleiten. Die beiden haben wir im Muscat Dunes Hotel aufgegriffen, in welchem deren rechtmäßigen Besitzer Marc mit seinen Eltern (www.linyanti.de) um den Jahreswechsel abgestiegen ist und dort leider vergessen hat.
Außerdem steht ein Besuch des “Sultan`s Armed Forces Museum” (Militärmuseum) auf unserem Programm. Im 1845 als königliche Sommerresidenz erbauten “Baid Al-Falaj Fort” war ehemals eine Kaserne untergebracht bis es dann zum Museum umgebaut und 1988 als solches von seiner Majestät Sultan Qaboos eröffnet wurde. Zum gut aufbereiteten historischen Überblick zur Militärgeschichte im Erdgeschoss belegen im ersten Stock Waffen, Uniformen, Dokumente und Fotografien die internationalen Beziehungen und militärische Fähigkeiten des Oman. Die Authentizität der Ausstellung wird durch einen Soldaten erhöht, der die Besucher während der Besichtigung nicht nur begleitet sondern auch fachkundig erklärt.
Weiter steht auch noch die Besorgung unseres Iran-Visums für die Rückreise an. Dies wollten wir nicht in den Emiraten sondern hier in Muscat erledigen. Wie ihr ja wisst ging  mein Originalreisepass in Istanbul (Türkei) verloren. Dort ließ ich mir einen neuen vorläufigen Pass (Gültigkeit 1 Jahr) ausstellen, was nunmehr ein gutes halbes Jahr später ein erneutes Problem darstellt. Das Visum für den Iran wird nur erteilt, wenn der Reisepass eine Restgültigkeit von einem halben Jahr hat. Da dies nicht mehr der Fall ist, geht es also früh morgens im strömenden Regen zur deutschen Botschaft. Diese kann jedoch erst nach Bestätigungsmeldung der Heimatgemeinde tätig werden. Also  versuchte ich über meine Kontakte bei den Gemeindeverwaltungen im Allgäu diesen Prozess  etwas zu beschleunigen und tatsächlich hielt ich – trotz Zeitverschiebung von 3 Stunden – Mittags, noch bevor die Botschaftsmitarbeiter in ihr wohlverdientes Wochenende entschwanden, meinen Pass in der Hand. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an Andrea und Petra. Ihr seid echt spitze! Da es immer noch regnet herrscht zu diesem Zeitpunkt in halb Muscat Land unter! Wir fahren durch das Verkehrschaos direkt weiter zur zuständigen Agentur, welche für die Iranis das Prozedere der Visumbeantragung erledigen und hoffen nun, dass alles seine Wege geht. “Inshallah” (so Gott will) ist die Redewendung die hier gerne und ständig benutzt wird.
Die Zeit bis wir unser Visum, hoffentlich im Pass klebend, in Händen halten verbringen wir unter anderem mit dem Besuch des “Muscat Festivals”, das seit 1998 jedes Jahr im Februar stattfindet. Das Festival ist eine Ausstellung lokaler Kultur, Kunst, Gebrauchsgegenstände und Dienstleistungen, eine bunte Mischung aus Alt und Neu, historisch und modern. Die alte, teilweise aussterbende Handwerkskunst wird anschaulich dargestellt, traditionelle Trommler streifen durch die Gassen, die lokale Küche zaubert Köstlichkeiten, kurzum ein Festival für die Sinne!


Now we are already the fourth time in Oman and in the end of February have spent on leaving the country a total time of 13 weeks at this beautiful country. For a long time sealed from the outside world, this country holds tradition and originality, coupled with spectacular scenery and the genuine friendliness of its inhabitants. Oman is an extremely diverse country landscape. The mountains over 3,000 meters altitude, the sea with its long beaches and the (sandy) desert lie close together.
Our last visit for the time being in this country leads us through Al Ain to Buraimi. There we not only stay a few days and take advantage of another opportunity to wash clothes with Ulrike, but also make a wonderful day trip with Andrea & Dirk in the desert and an ancient oasis village in the emirati-omani border area. The two we met in Abu Dhabi, where they live, know and were sympathetic to us immediately.
Next stop is in the past between Buraimi and Sohar mountains that make up part of the Hajar Mountains. The time is – there is not so hot – ideal for hiking. The mountains here are not too high but very rugged. So we hike through dry river beds (wadis), observe animals (mostly free running goats, sheep and donkeys) and enjoy the silence of this solitude. Our newly installed navigation system Zwinkerndes Smiley take us on stony slopes of a “wadi” further into the small fisherman village Shinaz (about 30 km north of Sohar) in the Omani Gulf. As might be expected, we are also here in no time, “the attraction” of the village and are supplied by all possible sources with Omani delicacies until we get then after two relaxing days on the way over Ras sawadi to Muscat.
In Muscat arrived we once two new traveling companions on board. Two stuffed animals will accompany us on our journey home. The two we have picked up in Muscat Dunes Hotel, in which their rightful owner Marc staying with his parents (www.linyanti.de) around the turn of the year and there has unfortunately forgotten.
There is also a visit to the “Sultan ‘s Armed Forces Museum” (Military Museum) on our program. Built in 1845 as a royal summer residence “Baid Al Falaj Fort” was formerly a barracks housed until it was converted into a museum and opened in 1988 as such by His Majesty Sultan Qaboos. For well-prepared historical overview of military history on the ground floor occupy the first floor of weapons, uniforms, documents and photographs of international relations and military capabilities of Oman. The authenticity of the exhibition is enhanced by a soldier, who not only accompanies visitors during the tour but also explains knowledgeable.
Next also is still in the handling of our Iran visa for the return journey. This we did not do in the Emirates but here in Muscat. As you know was my original passport lost in Istanbul (Turkey). There, I ordered a new temporary passport (validity 1 year) exhibit, which is now half a year later is a problem again. The visa for Iran will only be issued if the passport has a remaining validity of six months. Since this is no longer the case, so we drive early in the morning in the pouring rain to the German embassy. However, this can act only after confirmation message from the home community. So I tried on my contacts with the local authorities at home to accelerate this process and actually something I considered – despite the time difference of 3 hours – noon, before the embassy staff vanished in her well-deserved weekend , my passport in hand . At this point a special THANK to Andrea and Petra. You guys are great! Since it is still raining there at this time half Muscat is land under! We drive through the traffic chaos on the spur to the competent agency who perform the procedure of applying for a visa for the Iranis and now we hope that everything goes his way. “Inshallah” ( God willing ) is the phrase which is often and constantly used here .
We spend the time to get our visa, hopefully adhesive in the pass, holding in hands among other things, with the visit of “Muscat Festival”, which takes place every year in February since 1998. The Festival is an exhibition of local culture, art, utelity items and services, a colorful mix of old and new, historic and modern. The old, partially dying craftsmanship is vividly , traditional drummers roam the streets, the local cuisine conjures up delicacies, in short, a festival for the senses!

Dieser Beitrag wurde unter 001 MIDDLE EAST AND Southwest-EUROPE (Juli 2013 - August 2014), 11 OMAN III veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Land des Weihrauchs – Oman zum “Letzten”

  1. Deon sagt:

    You Sir/Madam are the enemy of confusion evreywhere!

  2. Je voulais ajouter :Que les journalistes laissent le mot « tournante » aux abjects violeurs mais ne l’emploient pas eux-mêmes.

  3. I’ve been exploring for a bit for any high-quality articles or weblog posts in this sort of house . Exploring in Yahoo I finally stumbled upon this website. Reading this information So i’m happy to exhibit that I’ve an incredibly excellent uncanny feeling I found out exactly what I needed. I such a lot certainly will make sure to do not forget this web site and give it a glance regularly.

  4. http://www./ sagt:

    Thank you for another fantastic article. Exactly where else could anyone get that type of information in such a perfect way of writing? I’ve a presentation subsequent week, and I am on the appear for this kind of details.

  5. Hi Ben,Excellent article. We are working with SharePoint 2007 and Access 2003. We’re currently using an Access solution for initiating and processing work orders. We’d like to continue using our Access DB for processing work orders but have users initiate new requests through SharePoint. Not all users have Access on their PCs but all have intranet/SP. Any good solutions for bringing new items from a SP list into an existing Access table? I’m thinking maybe a link to the SP list with some append query to bring selected new requests in. Your thoughts?

  6. http://www./ sagt:

    ASC aniga waxayila tahay kuwa afkooda qadhmuun maalin walnba afkooda qadhmuunku aflegaadeynaya nebigeena suuban SCW inay yihiin caruurtii fircoon waxaana inala gudboon inaan nolosha adunnyada ka kadabgoyno ama ay baqdin meela la geli waayaan inta ay ifka ku noolyihiinU codee: 0  0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>